TOP10 PRODUKT-PIRATEN

Warum etwas neu erfinden, wenn es doch schon eine erfolgreiche Vorlage gibt? Produktfälscher machen es sich weltweit sehr einfach, stellen einfach mit billigen Mitteln einen begehrten Markenartikel her uns verkaufen ihn zum Schleuderpreis. Aber trotzdem noch sehr profitabel. Die Hersteller der Originalware sehen von diesen Gewinnen keinen einzigen Cent. Und ihre Verluste sind beträchtlich.  2011 beschlagnahmten allein die US-Behörden gefälschte und illegal in die Staaten eingeführte Güter im Wert von rund 180 Millionen Dollar.
Hier sind die zehn am meisten gefälschten Produkte der Welt.

 

10. ADOBE PHOTOSHOP


Das beste Bildbearbeitungsprogramm der Welt ist auch gleichzeitig das teuerste. Wer sich die komfortable Software zulegen will, muss mindestens 800 Euro investieren. Klar, dass diese High-Price-Politik die Warenfälscher auf den Plan ruft. Auf den ersten Blick sollten eine fehlende Garantieerklärung oder eine nicht vorhandene Seriennummer auf der Verpackung sofort misstrauisch machen. Ebenso deuten fehlerhafte Programmfunktionen auf eine Fälschung hin.

 

9. DOLCE & GABBANA


Bei kaum einem anderen Produkt wie bei Sonnenbrillen ist es so vielen Kunden von vornherein klar, dass sie eine Fälschung erwerben. Die am häufigsten gefälschte Marke ist die von Dolce& Gabbana. Wer sicher gehen will, kein Duplikat zu erstehen, sollte auf Serien- und Modellnummer auf den Innenseiten der Gläser achten.

 

8. ROLEX

Uhren sind schon immer ein klassisches Objekt für Fälscher gewesen. Manche Produkte sind dabei so hervorragend imitiert, dass es selbst Kennern schwer fällt, sie vom Original zu unterscheiden.
Wer eine Rolex kauft, kann allerdings recht einfach einen Echtheitsbeweis finden, indem er sich die Ihr ans Ohr hält: Eine echte Rolex tickt nicht.

 

7. TIFFANY

Sie haben im Internet ein Sonderangebot eines Tiffany-Kolliers entdeckt? Vergessen Sie’s! Originalschmuck von Tiffany wird niemals als “Sonderangebot” offeriert. Echten Schmuck von Tiffany erkennen Sie an der makellosen Verarbeitung und an einer Prägesignatur mit Herstellungsdatum, Tiffany-Logo und Nachweis des verarbeiteten
Metalls.

 

6.VIAGRA

Wer sich von dubiosen Onlineshops das Potenzmittel Viagra liefern lässt, bekommt mit hoher Wahrscheinlichkeit Fälschungen zugesandt.
Wird dann noch der Ladenpreis deutlich unterboten und weichen die Pillen deutlich in Form und Farbe ab, sollte man auf den erwerb gänzlich verzichten, Im besten Fall bleiben die Tabletten völlig ohne Wirkung, im schlimmsten können sie erhebliche Gesundheitsschäden nach sich ziehen.

 

5. NOKIA

Auch wenn die ganz große Zeit der Firma Nokia inzwischen vorbei sein dürfte, als Fälschungen werden deren Handys immer noch sehr oft angeboten. Wer kein Fake-Handy erstehen will, sollte auf Garantiesticker und ein unversehrtes Label auf der Rückseite achten. Echte Nokia-Handys ziert zudem ein Hologramm auf der Batterie.

 

4. LOUIS VUITTON

Kein Artikel wird in der Welt so oft gefälscht wie eine Handtasche. Besonders begehrt sind hier die Nachahmungen der Marke Lois Vuitton, die in den Metropolen der Welt mitunter einfacher und schneller zu finden sind als die Originale.
Fälschungen erkennt man in der Regel an der nur mäßigen Verarbeitungen, bei der die Nähte nicht genau symmetrisch verlaufen. Eine Originaltasche von Vuitton kann daneben auch einen Datumscode und eine Seriennummer aufweisen.

 

3. CHRISTIAN LOUBOUTIN u.a.

Was das Internet für Medikamente, das sind die Flohmärkte für exklusive Damenschuhe: Riesiger Umschlagplätze für illegale Ware. Schon längst haben Fälscher Luxusmarken wie Christian Louboutin oder Jimmy Choo für ihre Zwecke entdeckt und bieten das vermeintlich edle Schuhwerk zu Schleuderpreisen an. Man sollte sich auch nicht von der echt aussehenden Verpackung täuschen lassen, die wird inzwischen auch bis ins kleinste Detail nachfabriziert. Wie man dann eine Fälschung überhaupt erkennen kann? Ganz einfach den Schuh anprobieren. Dann spürt man den Unterschied  sofort.

 

2. CDs/DVDs

Mit zunehmender Digitalisierung sind auch die Unterhaltungsmedien zunehmend Opfer der Produktpiraterie geworden. Es gibt heute kaum noch einen Film oder ein Musikalbum, von dem nicht irgendwo eine illegale Kopie zum Kauf angeboten wird. Die gerippten Produkte sehen den Originalen zum Verwechseln ähnlich, bei Cover und Label gibt es kaum wahrnehmbare Unterschiede. Wenn jedoch eine Film-DVD schon wenige Tage nach der Kino-Premiere angeboten wird, darf man nahezu völlig sicher sein, es mit einer Fälschung (oft in minderer Qualität) zu tun zu haben.

 

1. ADIDAS

Für adidas sind die drei berühmten Streifen Segen und Fluch zugleich: Zum einen dienen sie weltweit als geschätztes Margen-Lolo, zum anderen locken sie die Produktfälscher an wie der Unrat die Fliegen. Nachgeahmt wird so ziemlich alles, was der adidas-Katalog hergibt. Besonders oft werden jedoch die Sportschuhe der Firma imitiert.
Im Gegensatz zu den Originalen werden bei diesen die Schnürsenkel  oft nur lose verpackt. Weiterer Unterscheidungsmerkmal: Echte adidas-Schuhe besitzen eine Seriennummer. Und zwar für jedern Schuh eine eigene.