10 TEUERSTE VILLEN

Man kann nicht sein ganzes Leben in den teuersten Hotels der Welt verplempern. Der Mensch braucht auch einen Ort, wohin er sich ins Private zurückziehen kann. Natürlich nicht in irgendein anonymes Apartment oder banales Reiheneckhaus. Ein bisschen exklusiver sollte es schon sein. Jedenfalls dann, wenn Geld nicht die wichtigste Rolle spielt.
Hier sind die zehn teuersten Häuser der Welt:

 

10. UPDOWN COURT
Wert: $116.000.000

Seit nun schon seit drei Jahren sucht dieses hochherrschaftliche Anwesen vor den Toren Londons nach einem neuen Besitzer. Dabei bietet Updown Court mit seinen 103 Zimmern (darunter 27 Badezimmer) mehr Platz als der Buckingham Palace und lockt zudem mit einem großen Kinosaal, einer Bowling Bahn, fünf Swimming Pools und einer beheizbaren Auffahrt. Das ursprünglich 1924 erbaute Anwesen wurde nach einem Großbrand aufwändig rekonstruiert, wobei nur edelste Materialen Verwendung fanden.
John B. Scholz, Architekt des Neuaufbaus, erklärte schwärmerisch: “Wäre Elton John ein Haus, er wäre Updown Court!”

 

 


9. BRAN CASTLE (SCHLOSS DRACULA)

Wert: $120.000.000

Wenn diese Mauern sprechen könnten… Können sie aber nicht und deshalb werden wir wohl nie ganz genau erfahren, was sich alles in diesem 800 Jahre alten Schloss alles zutrug. Fest steht, dass hier einst Vlad Tepes, besser bekannt als Graf Dracula, lebte und seine Feinde aufspießen ließ (was ihm den weiteren Beinamen Vlad, der Aufspiesser bescherte). Heute dient Bran Castle als Museum und ist im Besitz von Erzherzog Dominic Habsberg, der schon seit geraumer Zeit das Schloss zum Kauf anbietet. Vielleicht fühlen sich Interessenten auch von den 450.000 Touristen abgeschreckt, die Jahr für Jahr das Museum besuchen. Oder sie bemängeln die fehlende Zentralheizung, was die 57 Zimmer während des Winters etwas kühl werden lässt. Aber dafür ist Bran Castle ein echtes Schloss Dracula. Und wer denkt beim Namen von Dracula schon an Zentralheizung…

 

8. FLEUR DE LYS
Wert: $120.000.000

Mit nur 15 Schlafzimmern nimmt sich dieses Palais etwas bescheiden aus, aber dafür bietet die von dem amerikanischen Milliardär David Saperstein (machte sein Vermögen mit dem Verkauf von Verkehrsnachrichten an Radiosender) erbaute Villa   exquisite französische Antiquitäten, darunter den Lieblingsstuhl von Napoleon.
Saperstein selber erfreute sich allerdings nicht nur am Mobiliar, sondern auch an einem schwedischen Kindermädchen, was letztlich seine Ehe zum Scheitern brachte. Seit der Scheidung ist Szuanne Saperstein die Besitzerin und sucht im nunmehr dritten Jahr nach einem solventen Käufer.

 


7.  MAISON DE L’AMITIE

Wert: $125.000.000

Diese hübsche Strandvilla steht mit ihrem etwa 7.000 qm großen Grundstück an der Küste von Palm Beach und bietet dem Besitzer neben Gewächshaus und Ballsaal auch eine Tennishalle und einen riesigen Pool. Der New Yorker Baumogul Donald Trump erwarb die Immobilie im Jahr 2004 für 41 Millionen Dollar. Nur zwei Jahre später wollte er sie für 125 Millionen weiterverkaufen, doch verdarb ihm zunächst die Finanzkrise die Preise. Zwei Jahre später begnügte er sich mit 100 Millionen und fand in dem russischen Geschäftsmann Dmitry Rybolovlev einen zahlungswilligen Käufer.

 

 

6. HALA RANCH
Wert: $135.000.000

In den Bergen von Aspen/Colorado liegt dieses nicht ganz unbescheidene Gebäude, das mit rund 5.000 qm mehr Wohnfläche bietet als das Weiße Haus in Washington. Die Hala Ranch (“Hala” ist das arabische Wort für “Willkommen”) wird von Einheimischen auch “The Arab Gatsby” genannt, weil sie zum Besitz des saudische Prinz Bandar bin Sultan bin Abdulaziz gehört.
Vor einigen Jahren bot der Prinz das gesamte Anwesen zum Kauf, konnte aber nur das kleinere Gästehaus (Wohnfläche: 1.337 qm) losschlagen. Immerhin erzielte er damit einen Preis von 35 Millionen Dollar, die höchste Summe, die je in Aspen für ein einzelnes Wohnhaus gezahlt wurde. Als sich für das übrige Anwesen in der Folgezeit kein Käufer mehr fand, nahm der Prinz die Immobilie wieder vom Markt. War ja schließlich kein Notverkauf.

 

5. AARON SPELLING VILLA
Wert: $150.000.000
Der amerikanische TV-Produzent Aaron Spelling (u.a.: Melrose Place, Beverly Hill90210) ließ sich diesen üppigen Prachtbau 1991 als neuen Familiensitz errichten. Nach seinem Tod im Jahr 2009 ist das Herrenhaus (123 Zimmer, Tennisplatz, Bowlingbahn, überdachte Schlittschuhbahn) für Witwe Cindy Spelling vielleicht etwas zu groß geworden, jedenfalls bietet sie es seit geraumer Zeit zum Kauf an. Noch ist kein neuer Besitzer in Sicht, auch wenn dieser mit der Villa auch ein angegliedertes Puppenmuseum, einen eigenen Obstgarten und einen Raum, der ausschließlich zum Verpacken von Geschenken dient, erwerben würde.

 

 

4. ELENA FRANCHUCK VILLA
Wert: $161.000.000

Offiziell dürfte die Elena Franchuck Villa gar nicht Elena Franchuck Villa heißen, denn offiziell wurde bis heute nicht bestätigt, dass die ukrainische Geschäftsfrau die viktorianische Villa im Südwesten der Stadt überhaupt gekauft hat. Dennoch gilt die Ehefrau von Victor Pinchuk, einem mächtigen Industriemagnaten in der Ukraine, als neue Besitzerin der fünfstöckigen Hauses, das auf seinen fünf Etagen genug Platz bietet für zehn Schlafzimmer, Swimming Pool, Sauna, Gym sowie Panic Room und Kino.

 

 

3. ONE HYDE PARK
Wert: $165.000.000

One Hyde Park nennt sich eines der teuersten Bauprojekte in London, für das man neben einem großen Bürokomplex auch 86 Wohnungen eingeplant hatte. Die billigste Wohnung kostet etwa zehn Millionen Dollar. Prunkstück des Komplexes sind die drei
Penthouse-Residenzen, die erst Ende 2010 fertiggestellt wurden. Unbestätigten Gerüchten nach wurden bereits zwei der Penthäuser verkauft. Eines an den Mit-Finanziers von One Hyde Park, ein anderes an den Architekten. Beide sollen hierbei deutlich weniger als den offiziell veranschlagten Kaufpreis bezahlt haben.

 

 

2. DIE HEARST VILLA
Wert: 165.000.000

So etwas nennt man Wertzuwachs: Im Jahre 1947 kaufte der Presse-Tycoon William Randolph Hearst diese Villa (Baujahr: 1920) für 120.000 Dollar. 60 Jahre später wurde das Objekt wieder auf dem Immobilienmarkt angeboten. Für stattliche 165 Millionen Dollar. Allerdings, zu diesem Preis mochte keiner der Interessenten zugreifen, auch wenn in unmittelbarer Nachbarschaft der Villa Tom Cruise, Katie Holmes und die Beckhams wohnen (und John F. Kennedy hier einst seine Flitterwochen verbrachte). Ob sich in Bälde ein Käufer findet, mag bezweifelt werden. Bislang gilt in den USA die 100 Millionen-Marke beim Hauskauf als undurchdringbare Schallmauer. Und außerdem: mit 29 Schlafzimmern, drei Pools, Discothek und Kinosaal bietet die Hearst-Villa für einen Superreichen nichts wirklich Ungewöhnliches, sondern eher nur den üblichen Standard.

 

1. ANTILIA
Wert: $1.000.000.000

Das einzige Wohnhaus der Welt, das eine Milliarde Dollar kostet, steht in der indischen Metropole Mumbai, ist 27 Stockwerke hoch und gehört Mukesh Ambani, einem der zehn reichsten Männer der Welt. Im Tiefgeschoss ist die Garage untergebracht, die Parkraum für 168 Wagen bietet (genau so groß ist nämlich Ambanis private Autosammlung). Eine weitere ganze Etage ist ausschließlich der Pflege und Reparatur der Fahrzeugflotte vorbehalten. Das Dachdeck wiederum dient als Landeplatz für drei Helikopter, für deren An- und Abflüge eine eigene Flugsicherung zuständig ist. Das Antilia, so benannt nach einer sagenumwobenen Insel im  Atlantik, bietet mehr Wohnraum als das Schloss von Versailles und dient daneben auch 600 Hausangestellten als Arbeitsplatz. Weitere Besonderheiten: Neun Fahrstühle, eigener Fitnessclub, Yogastudio, Kino mit 50 Sitzplätzen, Ballsaal sowie drei Geschosse mit künstlich angelegten, hängenden Gärten. Gut möglich, dass Ambani sich anfangs diesen Luxus nicht ganz so kostspielig vorgestellt hat. Noch 2008 nannte seine Firma mögliche Baukosten von 50 bis 70 Millionen Dollar. Explodierende Grundstückspreise sorgten dann aber dafür, dass der Bau schließlich zum teuersten Haus Welt wurde.