TOP 10 LISTE – DIE LÄNDER MIT DEN MEISTEN ATOMWAFFEN

Fünf Nationen, nämlich die USA, die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich, Frankreich und China, werden im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags (NVV) als „Kernwaffenstaaten“  angesehen, während  Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea  auch Atomsprengköpfe lagern. Mehr als 95% der Atomwaffen der Welt befinden sich jedoch in den USA und Russland. Hier ist eine TOP 10 Liste der Länder, die die meisten Atomwaffen besitzen.

 

10. IRAN

Ob unsere Nummere 10 überhaupt auf diese Liste gehört, ist umstritten. Der Iran selbst bestreitet, Atomraketen zu entwickeln oder sie gar zu besitzen. Die Gegner des Iran halten den Besitz für möglich, sind sich aber sicher, dass das Land zumindest versucht, in den Besitz solcher Waffen zu kommen.

 

9. NORD-KOREA

Die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) brachte im Oktober 2006 ihre erste Atomwaffe zur Explosion. Es wird angenommen, dass Nordkorea Plutonium- und Uranlagerstätten für die Produktion von 12 bis 27 Atomwaffen besitzt, so eine Schätzung des Instituts für Wissenschaft und internationale Sicherheit. Der aktuelle Vorrat wird voraussichtlich weniger als zehn Atomsprengköpfe betragen.

Die Kernwaffeneinsatzkapazitäten Nordkoreas sind unbekannt, jedoch schätzen Geheimdienste, dass die Nation Fortschritte macht, um nukleare Sprengköpfe mit ballistischen Raketen abzufeuern.liefern.

 

8. ISRAEL

Es wird angenommen, dass Israel sein Nuklearprogramm in den 1950er Jahren begonnen hat, obwohl es Atomwaffen nicht öffentlich getestet hat. Das Land übt eine nukleare Mehrdeutigkeitspolitik aus, die seinen nuklearen Status verschleiert.

Es wird jedoch angenommen, dass Israel genug Plutonium für 100 bis 200 Sprengköpfe produziert hat, aber sein aktueller Vorrat voraussichtlich nur aus 80 Sprengköpfen besteht.

Israel verfügt auch über verschiedene Systeme zum Einsatz vonAtomraketen, wie z. B. atomwaffenfähige ballistische Mittelstreckenraketen (IRBMs), Interkontinentalraketen, U-Boote und Flugzeuge.

 

7. INDIEN

Indien war die sechste Nation, die Atomwaffen entwickelte, als es im Mai 1974 bei seinem ersten Atomtest eine Atomwaffe zündete. Der Test mit dem Codenamen Smiling Buddah wurde von der indischen Regierung zur friedlichen nuklearen Explosion erklärt.

Indien führte im Mai 1998 eine Serie von Untergrundexplosionen auf der Testanlage von Pokhran durch und gab sie als Atomwaffentests bekannt. Der Vorrat des Landes wird derzeit auf 90 bis 110 Atomsprengköpfe geschätzt.

Indien engagiert sich für die Politik einer Erstbenutzung von Atomwaffen. Das Land besitzt die Fähigkeit, Kernwaffen auf Land-, Luft- und Seebasis  einzusetzen.

 

6. PAKISTAN

Pakistans Atomkraft wurde in einer Reihe von Atomtests im Mai 1998 der Weltöffentlichkeit vorgestellt, obwohl das Land schon in den 1970er Jahren sein Atomwaffenprogramm einleitete. Pakistan ist das siebte Land der Welt, das Atomwaffen entwickeln und produzieren kann.

Pakistan hat derzeit 100 bis 120 nukleare Sprengköpfe, von denen die meisten sich vermutlich in einem zentralen Lager befinden. Es wird erwartet, dass die Lagerbestände anwachsen werden, wenn die Nation die Entwicklung neuer Trägersysteme, wie z. B. von U-Booten gestartete ballistische Raketen, fortsetzt.

Pakistan unterhält derzeit eine Vielzahl von Trägersystemen, wie ballistische Mittelstreckenraketen, ballistische Kurzstreckenraketen und Flugzeugbomber. Beobachter glauben,  dass auch taktische Atomwaffen entwickelt werden.

 

5. GROSS-BRITANIEN

Das Vereinigte Königreich wurde die dritte Atommacht,  als es im Oktober 1952 seine erste Atomwaffe testete. Die Nation führte insgesamt 45 Tests durch, beteiligte sich aber am US-Atomtestprogramm, das mehr als 1.000 Atomtests umfasste.

Das Inventar Großbritanniens erreichte zwischen 1976 und 1981 einen Höchststand von 350 Atomsprengköpfen und war bis 1999 auf 185 Sprengköpfe beschränkt. Der aktuelle Lagerbestand umfasst 225 Atomsprengköpfe, darunter 160 einsatzfähige  Sprengköpfe.

Die aktiven Atomsprengköpfe im britischen Arsenal können von drei ballistischen Raketen vom Typ Trident II und an Bord von vier U-Booten der Vanguard-Klasse zum Einsatz gebracht werden.

 

4. CHINA

Die Volksrepublik China testete ihre erste Atomwaffe im Oktober 1964 auf dem Testgelände Lop Nur in der Wüste Gobi in der Provinz Xinjiang. Insgesamt wurden 45 Tests, darunter 23 atmosphärische und 22 unterirdische Tests, durchgeführt, bis das Land im September 1996 den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBT) unterzeichnet hat.

China behielt Anfang der 1990er Jahre einen Spitzenvorrat von 435 Sprengköpfen bei. Die Lagerbestände wurden bis 2006 auf 200 gesenkt. Die Nation wird jetzt auf etwa 240 Sprengköpfe geschätzt, aber dies wird voraussichtlich zunehmen, wenn das Land neue ballistische Waffen entwickelt.

Chinesische Atomsprengköpfe können mit Luft-, Land- und See-basierten Trägersystemen gestartet werden.

 

3. FRANKREICH

Frankreich wurde ein Atomwaffenstaat, als es im Februar 1960 bei einem Atombombentest namens Gerboise Bleue seine erste Atomwaffe erfolgreich zündete. Die Nation schloss ihre Atomtests mit dem letzten und 210. Test im Januar 1996 in Französisch-Polynesien ab.

Das französische Militär führte zwischen 1991 und 1992 ein Spitzeninventar von 540 Atomsprengköpfen. Frankreich ist das einzige Land, das alle Atomteststellen stilllegt und abbaut. Die Nation hält jetzt rund 300 einsetzbare Atomsprengköpfe auf Lager, was  damit der drittgrößte Vorrat der Welt ist. Die Atomsprengköpfe Frankreichs sind auf Missiles an Bord von U-Booten der Triomphant-Klasse und Luft-Boden-Raketen der mittlerer Reichweite montiert.

 

2. USA

Die Vereinigten Staaten haben als erste Nation eine Atomwaffe entwickelt und sind der einzige Staat, der Nuklearwaffen gegen ein anderes Land auch eingesetzt hat. Die USA begannen im Zweiten Weltkrieg mit der Entwicklung von Atomwaffen und testeten im Juli 1945 erfolgreich ihre erste Atomwaffe.

Das Nuklearwaffenlager des Landes erreichte 1967 einen Höchststand von 31.225. Die Nation verfügt derzeit über 7.700 nukleare Sprengköpfe, darunter mehr als 2.000 einsetzbare Waffen, 2.650 nicht einsetzbare  Sprengköpfe und etwa 3.000 Waffen, die noch zerlegt werden müssen.

Die USA müssen ihre einsatzfähigen strategischen Sprengköpfe, die auf Interkontinentalraketen (ICBMs), U-Boot-gestützten ballistischen Raketen (SLBMs) ??und schweren Bombern eingesetzt werden, bis 2018 nach dem  START-Abkommen  auf 1.550 reduzieren.

 

1.  RUSSLAND

Noch unter dem Namen Sowjetunion testete Russland   im August 1949 seine erste Atomwaffe RDS-1 und begann damit das Rennen um Nuklearwaffen mit den USA. Die UdSSR zündete 1961 ihre größte Atomwaffe, Zar Bomba, mit einer Stärke von 50 Megatonnen (entspricht der Stärke von 3.800 Hiroshima-Bomben). Die Atomwaffentests erreichten 1962 mit 79 im Laufe des Jahres durchgeführten Tests ihren Höhepunkt.

Die Sowjetunion besaß 1986 ein Inventar von 45.000 nuklearen Sprengköpfen, aber der Vorrat wurde Ende der neunziger Jahre um 50% reduziert. Die Russische Föderation besitzt derzeit etwa 8.500 Nuklearsprengköpfe, darunter strategische Nuklearwaffen, die durch Langstrecken-Trägersysteme gestartet werden können, und nicht-strategische Nuklearwaffen mit geringerer Schlagkraft  und kürzeren Reichweiten.

Der derzeitige Vorrat an Sprengköpfen des Landes liegt bei 1.800, soll aber auf weniger als 1.550 begrenzt werden

 

About the author

Related

JOIN THE DISCUSSION