TOP 10 LISTE – DIE GEHEIMSTEN ORTE DER WELT

TOP 10 LISTE - DIE GEHEIMSTEN ORTE DER WELT

Die Freiheit zu reisen und zu besuchen ist eine der wertvollsten Errungenschaften unserer modernen Zeit. Dennoch gibt es Orte, an denen es für den normalen Bürger einfach heißt: „Betreten verboten! Hausfriedensbruch wird strafrechtlich verfolgt!“
Auch lange nach dem Ende des Kalten Krieges, bei dem Zutrittsverbote zu militärischen Anlagen vielleicht noch nachvollziehbar waren, gibt es auch heute noch eine Reihe von Plätzen auf der Welt. die streng von der Außenwelt abgeriegelt sind und über die nicht sonderlich viel bekannt ist.

Hier sind die zehn geheimsten Orte der Welt:

10. RAF Menwith Hill

Royal Air Force Menwith Hill ist die größte elektronische Überwachungsstation der Welt. Allein schon in Grund, keine Besucher hineinzulassen.

RAF Menwith Hill, auch bekannt als „die riesigen Golfbälle“, ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich. Dies ist der Punkt, an dem Gewissheiten aufhören und die wilden Gerüchte beginnen.

Was macht die NSA noch Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges in Europa? Die wahrscheinlichste Vermutung ist, dass sie Russland im Auge behalten und dabei auch den Rest des Kontinents ausspionieren wollen.

RAF Menwith Hill ist die größte Einrichtung für das Echelon Interception System, ein globales Spionagenetzwerk, das jeden Anruf oder jede E-Mail überall auf der Welt mithören oder mitlesen kann. Die deprimierende Fiktion von Orwells „1984“ wurde früher als erwartet Realität.

9. DIE GEHEIMEN ARCHIVE DES VATIKANS

Auch die katholische Kirche hat ihre gut gehüteten Geheimnisse und es sollte daher keine Überraschung sein,, dass gewöhnliche Menschen das Vatikanische Archiv nicht betreten dürfen.

Wie man sich vorstellen kann, haben, sind die Archive riesig (insgesamt sind die Regale 85 km lang), staubig und können möglicherweise kompromittierende Informationen beherbergen. Zugang wird nur qualifizierten Wissenschaftlern gewährt, die zuvor einer sorgfältigen Prüfung unterzogen werden.

Was man trotz allem weiß: Das Archiv enthält Edelsteine ebenso wie Briefe, in denen Michelangelo sich beschwert, dass er für die Arbeit an der Sixtinischen Kapelle nicht bezahlt wurde, oder den Scheidungsantrag von König Heinrich VII, den seinerzeit noch der Papst persönlich bewilligen musste.

8. AEREA 51

Die Area 51 ist der Inbegriff eines verbotenen Ortes, der seit Jahrzehnten Menschen wie magisch anzieht.

Die in der Wüste von Nevada gelegene Einrichtung wurde zu einem Mekka der Verschwörungstheoretiker, die glauben, dass die USA Kontakt zu Außerirdischen aufgenommen hatten und hier deren Technologien testeten. Ufologen gehen so weit, ihr eigenes Leben zu riskieren, und suchen nach einer Gelegenheit, an verräterisches Filmmaterial zu kommen.

Area 51 wurde ein so bedeutender Teil der Populärkultur, dass die US-Regierung schließlich ihre Existenz öffentlich zugeben musste. Der Tourismus in der Gegend floriert, obwohl die Militäranlage am Groom Lake keinen Ticketschalter zur Begrüßung der Besucher geöffnet hält.
Laut behördlichen Angaben soll die einzige Technologie, die in Area 51 getestet wurde, eine russische MIG gewesen sein. Aber stimmt das wirklich?

Nach wie vor glauben viele Menschen, dass man in der Area 51 Beweise für die Existenz von Aliens finden wird.

7. Mezhgorye

Mezhgorye ist das russische Gegenstück zu Area 51. Der Ort, auch als UFA 105 oder Beloretsk 16 bekannt, wurde 1979 gegründet. Die Stadt im Süd-Ural beherbergt eine militärische Einrichtung mit zerstörerischem Potenzial. Mezhgorye dient Basis für ballistische Nuklearraketen, die vollautomatisch und ferngesteuert sein sollen.

Offiziell weiß die russische Regierung davon nichts und mal erkärt sie, bei dem Gebiet handele es such um eine Bergbau-Mine, mal es handele sich um Bunker für Lebensmittel. Dennoch sind Besuche hier streng verboten.
Westliche Quellen vermuten auf dem Gelände einen unterirdischen Militärkomplex, der einen Atomschlag überstehen könnte. Auch wenn es sich bei dem Ort um ein Erbe des Kalten Krieges handelt, scheint die Einrichtung noch immer in Betrieb.

6. MOSKAUS GEHEIME METRO

Während die meisten überfüllten Hauptstädte viel dafür geben würden, ein U-Bahn-Netz wie Moskau zu haben, baute Moskau sein zweites Nert und hält es bis heute geheim.

Die geheime Moskauer Metro ist keine weitere urbane Legende. Ein offizieller Bericht des US-Verteidigungsministeriums macht deutlich, dass die Sowjets ein U-Bahn-System gebaut haben, das parallel zu dem in der Öffentlichkeit bekannten verläuft.

Man glaubt, dass die geheime Linie den Kreml mit dem Bundessicherheitsdienst, einem nahe gelegenen Flughafen und der unterirdischen Stadt Ramenki verbindet. Russland nahm die Bedrohung durch den nuklearen Holocaust sehr ernst und stellte sich ein Szenario vor, in dem Moskau getroffen wird und die Beamten fliehen müssen.

5. FORT KNOX

In der Anlage in Kentucky befindet sich das United States Bullion Depository. Mit anderen Worten: dort hält das reichste Land der Welt seine offiziellen Goldreserven.

Fort Knox beherbergt auch den härtesten Job der Welt – das Abstauben der Tausenden von Goldbarren, von denen jeder mehr wert ist als eine ganze Kleinstadt. Dennoch haben bisher alle Wachen der Versuchung widerstanden, mit einem der Barren nach Hause zu gehen.

Nicht einmal die Konquistadoren, die auf der Suche nach Eldorado den amerikanischen Kontinent durchstreiften, konnten sich vorstellen, was für Mengen an dem Edelmetall man in dem stark befestigten Beäude anhäufen wird. Heute werden in Fort Knox 4500 Tonnen Gold im Wert von 160 Milliarden Dollar gelagert.

Mehr als 30.000 Soldaten, die von Apache-Hubschraubern und einem hochmodernen Überwachungssystem unterstützt werden, bewachen die 20-Tonnen-Haupteingangstür. Das Betreten ist hier nicht nur verboten, es ist schlichtweg unmöglich.

4. BOHEMIAN GROVE

Es stimmt wirklich! Für zwei Wochen im Juli versammelt sich seit 1899 die Elite Reichsten und Mächtigsten der Welt zu einer Art durchschnittlichen Campingurlaub. Das mysteriöse kalifornische Wiedersehen findet in einem dichten Wald statt, der vor jeglichen Eindringlingen geschützt wird. Ein Treffen irgendwo zwischen Folklore und Surrealität.

Um auf die Gästeliste zu gelangen, solltest Du ein Milliardär oder ein wichtiges Staatsoberhaupt sein. Es besteht eine Wartezeit von 15 bis 20 Jahren. Einige gehen sogar so weit, zu behaupten, dass das Schicksal der Menschheit am Lagerfeuer oder zwischen satanischen Ritualen entschieden wird, die angeblich im Böhmischen Hain stattfinden.

Von Menschenopfern bis zu alkoholgetränkten Partys suchen die Eliten der Welt angeblich nach geheimen Vergnügen, die ihre realen Positionen niemals zulassen würden.

Sobald der Spaß vorbei ist, kehren die Elite-Gäste des Bohemian Grove zu ihrer regulären Agenda zurück – sie beginnen Kriege, passen die Wirtschaftskrise an und suchen nach besseren Möglichkeiten, um ihre Kontrolle über den Rest der Welt zu verbessern.

3. ISE GRAND SHRINE, JAPAN

Japan hat weltweit ine unerreichte Schrein-Kultur entwickelt. Es gibt schätzungsweise mehr als 80.000 Schreine im Inselstaat. Aber keiner ist wichtiger als der Ise Grand Shrine, ein komplizierter Tempel, der aufgrund seiner detaillierten Architektur einer der teuersten des Landes ist.

Der Schrein wird alle 20 Jahre wieder neu gebaut (zu einem Preis von etwa einer Million Dollar), um die shintoistische Tradition des Todes und der Erneuerung der Natur zu symbolisieren. Der derzeitige Schrein wurde 2013 erstellt. Und wenn Du nicht Mitglied der japanischen Kaiserfamilie bist, besteht keine Chance, die heiligen Hallen dieser alten, bedeutenden Darstellung der japanischen Kultur zu betreten.

2. POVEGLIA

Verlassene Inseln gibt es auf der Welt eine ganze Reihe, aber nicht alle haben so eine bizarre Geschichte wie Poveglia, eine kleinen Insel zwischen Venedig und Lido in Norditalien. Für Jahrhunderten war das Eiland sie der Ort, um die Toten zu deponieren. Im 14. Jahrhundert zu einer Quarantänekolonie für die Opfer der Beulenpest. Im 19. Jahrhundert schließlich wurde Poveglia zu einer Anstalt für psychisch Kranke, in der angeblich ein grausamer Arzt Experimente an den Patienten durchführte. Heute ist die Insel verlassen, bis auf die Geister der gefolterten Seelen, die einst dort lebten. Touristen und Einheimischen ist der Besuch untersagt. Die Insel gilt als der verwunschenste Ort in ganz Italien.

1. WHITE GENTLEMEN’S CLUB. LONDON

Technisch gesehen ist es recht einfach, in diese Club zu gelangen, aber der Eintritt wird Dich vermutlich mindestens ein Jahresgehalt kosten. erdienen. Die exklusive Gesellschaft wurde im 17. Jahrhundert als Geschäft für heiße Schokolade gegründet, aber die Süssigkeiten verschwanden schnell, da die Kunden es vorzogen, ein Gentleman-Club für Glücksspiele zu werden.

Heute hat der Ort den Ruf, der privateste und teuerste Club der Welt zu sein – und er muss es auch sein, um all die Geheimnisse bewahren, die sich hinter den verschlossenen Türen abspielen. Die Mitgliedschaft kostet 112.000 USD. Pro Jahr. Du solltest also nicht nur viel Geld, sondern auch eine Schulausbildung in Eton und ein Studium in Cambridge oder Oxford vorweisen können – und selbst dann kann es noch Jahre dauern, bis Deine Anträge genehmigt werden.

Schreibe einen Kommentar