TOP 10 UNNÜTZES WISSEN Nov28

Tags

Verwandte Artikel

Share

TOP 10 UNNÜTZES WISSEN

Unnützes Wissen ist nicht wirklich unnütz. Auf jeder Party kann man den Small Talk etwas aufpeppen, einem scheinbar hoffnungslos versackten Flirtgespräche wieder frischen drive geben oder sich beim Chef mit Allgemeinwissen einschleimen.
Hier sind die zehn wichtigsten aller unwichtigen Themen:

 

10. SCHACH
Im Schachspiel stammt der Ausdruck “Schachmatt” aus dem Persischen, wo “sha mat” soviel bedeutet wie “Der König ist tot”

 

9. BATMAN 
Im Jahre 1835 siedelte sich ein gewisser John Batman in Australien auf einem Flecken Erde an, das er Batmania nannte. Doch nur zwei Jahre später wurde die Siedlung umbenannt in Melbourne, um den britischen Premierminister, Lord Melbourne, zu ehren. Batman kennt heute jeder, aber Lord Melbourne…?

 

8. KANINCHEN
Anfang des letzten Jahrhunderts war der Kaninchentest eine anerkannte Methode, die Schwangerschaft bei einer Frau festzustellen. Bei dem von  den deutschen Gynäkologen Bernhard Zondek and Selmar Aschheim entwickelten Test wurde einem Kaninchen der Morgenurin einer Frau injiziert. Einige Tage später untersuchte man die Eierstöcke des Kaninchens. Hatte es bei diesem einen Eisprung gegeben, war der Test positiv. Der Test wurde sehr oft auch mit jungen Mäusen durchgeführt. Im Grunde basieren heutige Schwangerschaftstests auf der gleichen Methodik, nur müssen keine Tiere mehr ihr Leben dafür lassen.

 

7. SECHS STUNDEN
Die Sechs-Stunden-Uhr ist in Thailand ein alter, traditioneller Zeitmesser, der wie unsere modernen Uhren funktioniert, doch einen 24-Stunden-Tag in vier Viertel  mit jeweils sechs Stunden einteilt. Diese Form der Zeiteinteilung war schon zu Zeiten des Königreichs von Ayutthaya um 1350 üblich.

 

6. FLAMMENORGEL
Die Flammenorgel, auch als Pyrophon bekannt, ist ein der Orgel ähnliches Instrument, bei dem Flammen die gläsernen Pfeifen in Schwingungen versetzen. Das Instrument konnte sich nie wirklich durchsetzen, nachdem bei einem Konzert 1885 die Orgel explodierte und den Organisten verletzte. Ohrenzeugen zufolge soll sich die Musik dieser Orgelart ziemlich gespenstisch anhören.

 

5. VERHÖRT
So, wie man sich verprechen kann, so kann man sich auch verhören. Hat man den Text eines Songs falsch verstanden, so nennt man das einen Mondegreen. Der Ausdruck beruht selbst auf einem falsch verstandenen Songtext, bei dem die Zeile  „They ha’e slain the Earl of Murray / And laid him on the green“ (“Sie haben den Earl von Murray erschlagen und ihn auf einen Rasen gelegt”) unfreiwillig umgedichtet wurde zu „They ha’e slain the Earl of Murray / And Lady Mondegreen“.
Im Laufe der Zeit wurde das Publizieren von Mondegreens immer beliebter. Besonders bekannte Mondegreens sind:

“The ants are my friends” (“Die Ameisen sind meine Freunde”) statt
“The answer my friends” (“Die Antwort, meine Freunde…”) aus Bob Dylans “Blowing In The Wind”.

There’s a bathroom on the right (“Die Toilette ist rechts”) statt
„There’s a bad moon on the rise“ (“Ein dunkler Mond geht auf”) aus “Bad Moon Rising” von Creedence Clearwater

“Agathe Bauer” statt “I’ve  Got the Power” von  SNAP!

“Anneliese Braun” statt “All the leaves are brown” aus “California Dreamin” von The Mamas and the Papas

“Der weiße Neger Wumbaba”  statt “Der weiße Nebel wunderbar…” aus dem Lied “Der Mond ist aufgegangen

Hinter vielen Mondagreens steckt aber kein echter Verhörer, sondern die bewusste Verballhornung eines Textes.

 

4. JAPANS STRASSEN
Die wenigsten Straßen in Japan tragen einen Namen. Adressen beginnen mit der größten und enden mit der kleinsten Wohneinheit, wobei jeder Bezirk, jeder Block und jedes Haus eine eigene Nummer erhält. Die Reihenfolge der Nummer ergibt jeweils eine unverwechselbare Anschrift.

 

3. GLASWAHN
Der Glaswahn war eine im Europa des Mittelalters nicht selten anzutreffende psychische Erkrankung, bei der Menschen glaubten, ihr Körper wäre aus Glas und könne jeden Moment zerbrechen. Ein besonders prominentes Opfer war König Karl VI von Frankreich, der es jedermann verboten hatte, ihn zu berühren und besonders gestärkte Kleidung trug, die ihm vor dem Zerbrechen schützen sollte.

 

2. FORER EFFEKT
Der Forer Effekt ist ein Begriff aus der Psychologie und beschreibt die Neigung vieler Menschen, Beschreibungen ihrer Person für zutreffend zu halten, auch wenn diese nur aus allgemeinen Phrasen bestehen. Versichert man den Testpersonen, alle Aussagen wären das Ergebnis einer eigens auf sie abgestimmten Testreihe, steigt die Zustimmungsrate auf über 80 Prozent. Bei seinem Experiment nutze Forer die Beschreibungen eines Horsoskops vom Zeitungskiosk nebenan.

 

1. RIESENSAURIER
Der größte Saurier, der je gelebt hat, dürfte vermutlich der Bruhathkayosaurus gewesen sein, von dem sich fossile Überreste in Indien fanden. Demnach erreichte dieses Exemplar eine Höhe von 44 Metern und sollte in etwa das Gewicht eines Blauwals besessen haben.