10 KULTIGE PORSCHES

Porsche ist Kult. Schon seit über fünfzig Jahren. Auch wenn Mercedes, BMW und Audi stets solide und komfortable Wagen gebaut haben, weder sie noch andere deutsche Autofabrikanten konnten mit ihren Modellen eine derart große Fangemeinde begeistern wie die Firma aus Zuffenhausen. Im Grunde avancierte jedes Porsche-Modell zu einem Klassiker, zu einem Inbegriff von “Sportwagen” schlechthin. Dennoch gibt es einige Modelle, die es zu ganz besonderem Ruhm gebracht haben.

Hier sind die zehn besten und schönsten Porsche-Modelle aller Zeiten:

 

10. PORSCHE BOXSTER (986)

Der Boxster (sein Name setzt sich aus den Worten Boxer und Roadster zusammen) führte Porsche zu Beginn der 90er Jahre aus einer Umsatzkrise, in der japanische Hersteller immer mehr Umsatzanteile in Europa zu erobern drohte. Mit dem Boxster jedoch gelang es Porsche, neue Käuferschichten zu gewinnen und dem eigenen Firmennamen fortan wieder neuen Glanz zu verleihen. Zwar bot der Boxster wirklich nur Platz für zwei Personen, war aber mit einem Kofferraum vorne und einem hinten für einen Sportwagen überaus geräumig.

 

9. PORSCHE 928

Mit der Einführung der 928-Baureihe begann bei Porsche eine neue Ära, bei dem man sich zwar nicht vom sportiven Charakter der Vorgängermodelle verabschiedete, aber doch unverkennbar jetzt mehr Wert auf Luxus und Komfort setzte. Dieser Stilwechsel kam besonders bei Porsche-Puristen nicht allzu gut an, dennoch erhielt der Wagen eine Reihe von Preisen und wurde 1978 von einer internationalen Fachjury zum “Auto des Jahres” gewählt.

 

8. PORSCHE 911 GT3 HYBRID

Bereits im Jahre 1900 tüftelte der damals 25-jährige Ferdinand Porsche an einem Motor mit Gas- und Elektroantrieb. Doch es sollten 110 Jahre vergehen, bis eine Porsche-Hybridversion die Motorsportszene in Erstaunen versetzte. Seine Energie bezieht der GT3 allerdings nicht aus einer Batterie, sondern von einem Schwungradantrieb, der dem Sechs-Zylindermotor (und zwei zusätzlichen Elektromotoren) satte 480 PS verleiht.

7. PORSCHE 550 SPYDER

Der große Klassiker aus den 50er Jahren. Noch heute schwärmen Porsche-Enthusiasten von der schlichten und dennoch (oder gerade deshalb) sehr prägnanten Form des Modells, die dann später auch das Styling des Boxsters maßgeblich mit beeinflusste. Der 550er Porsche war ein sehr robuster Fahrzeug-Typ, der auch extremen Belastungen standhielt. Außer bei James Dean – der fuhr sich 1955 in einem Spyder zu Tode.

6. PORSCHE CAYENNE TURBO

Der Cayenne ist weniger ein rasanter Flitzer, sondern mehr eine komfortable Gelände-Limousine, neudeutsch auch Sport Utility Vehicle (SUV) genannt. Auch bei diesem Modell, das seit 2002 produziert wird, schieden sich die Geister. Für viele Kritiker war der Cayenne kein wirklicher Porsche, sondern mehr ein Marketing-Plan auf vier Rädern. Ein sehr erfolgreicher Plan allerdings, denn mit dem Cayenne machte Porsche enorme Gewinne, mit denen man weniger publikumsträchtige Modelle finanzieren konnte. Nebenbei bemerkt: Der Cayenne ist nicht nur das Ergebnis von Finanz-Managern, sondern vor allem auch das Resultat hervorragender Ingenieurskunst.

5. PORSCHE 911 TARGA

Mit ihren Sicherheitsbedenken war die amerikanische Verkehrsbehörde NTSHA nie ein besonders guter Freund des Hauses Porsche. Aus Sorge, bald in den USA überhaupt keine Marktzulassung mehr zu erhalten, entwickelten die Stuttgarter Autobauer 1965 den Porsche Targa, ein offenes Coupe´, das mit seinem extrastarken Überrollbügel die Auflagen der NTSHA nicht nur erfüllte, sondern auch noch deutlich übertraf. Selbst beim Namen des Modells stand der Sicherheitsaspekt im Vordergrund: Der Begriff “Targa” kommt aus dem Italienischen und bedeutet so viel wie “Schutzschild”.

Inzwischen wird der Targa als 997er Modellreihe gebaut.Mit einigem Erfolg, wie auch die Preisliste beweist: Kostete ein Targa 1973 noch rund 22.000 DM, so beginnen heute die Preise für die Grundausstattung bei gut 100.000 Euro.

4. PORSCHE 959

Ein wahrer Exot, der nie für den Massenmarkt konzipiert war und den man etliche Jahre auch nie in den USA kaufen konnte. Der 959er gilt als Leistungsbeweis der Zuffenhausener Entwickler, die mit diesem Modell schon im Jahr des Erscheinens (1986) Maßstäbe setzten. Der Wagen protzte mit zahlreichen technischen Neuerungen (z.B. dem elektronisch gesteuerten Allradantrieb und dem mit 450 PS extrem leistungsfähigen Motor) und galt bis dahin als das schnellste Serienfahrzeug der Welt. Gebaut wurden vom 959er keine 300 Exemplare, die natürlich bei weitem nicht die Nachfrage befriedigen konnten. Bei Markteinführung musste man für den Wagen bis zu 750.000 DM bezahlen. Als besondere Rarität gilt das 959er Cabriolet, das vom Besitzer nach einem Unfall in Eigenregie umgebaut wurde: Von dieser Versionl existiert nur dieses eine Exemplar.

3. PORSCHE 917

Mit diesem Modell wurde Porsche zur festen Größe auf der Rennsport-Szene. Denn mit dem 917er gewann nicht nur Steve McQueen in dem Kinofilm Le Mans das 24-Stundenrennen, auch in Wirklichkeit konnte sich Porsche (zum ersten Mal in der Firmenhistorie) den Sieg in der Gesamtwertung des Renn-Klassikers sichern. Bemerkenswert: Für die Dreharbeiten des Films fuhr beim echten Rennen für die gesamte Renndauer ein Porsche als Kamerawagen mit, der wie alle anderen Wagen gewertet wurde und schließlich – trotz etlicher Drehstopps – auf dem 9. Platz landete.

2. PORSCHE CARRERA GT

Von Beginn an stand für die Porsche-Konstrukteure fest, dass der Carrera GT ein Exot bleiben würde. Um die Exklusivität des Modells (Kaufpreis: 450.000 Euro) zu wahren, wurden zwischen 2004 und 2006 nur 1.282 Exemplare zur Auslieferung freigegeben. Allein schon die geringe Produktionszahl verlieh dem Carrera einen ganz besonderen Kultstatus, der von der enormen Motorleistung des Wagens (zehn Zylinder, 612 PS, von Null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden) noch verstärkt wurde. Für viele Porsche-Fans ist der Carrera GT der beste Porsche, der jemals gebaut wurde.

1. PORSCHE 356

Rein technisch gesehen kann der Porsche 356 mit seinem 40 PS-Motor, mit dem er 1953 angeboten wurde, heute keinen Autofahrer mehr beeindrucken, doch ideell genießt dieser Ur-Porsche allerhöchstes Ansehen. Denn mit ihm begann der unnachahmliche Höhenflug der Firma Porsche. Der 356er war der erste Porsche, der den Namen seines Erfinders trug, der erste Porsche, der ein Rennen gewann und der erste Porsche, der in die USA exportiert wurde. Nicht nur bei der Form nahm man Anleihen beim VW Käfer, auch etliche Einzelteile wurden von dem kleinen Bruder übernommen. Gebaut wurde das Modell von 1948 bis 1965 und avancierte dabei für eine ganze Generation von Autofahrern diesseits und jenseits des Atlantiks zum Inbegriff des modernen Sportwagens. Fraglos der Porsche mit dem höchsten Kultfaktor.